Gemeinde-Satzung

Foto: © http://asselner.gemeinde-inter.net (Silvio Ströver)

Foto: © http://asselner.gemeinde-inter.net (Silvio Ströver)

Unser Gemeindeleitbild – Unsere Ordnungen-

1. Der Auftrag und das Selbstverständnis der Gemeinde

Die EFG Dortmund-Asseln ist Gemeinde für Gott

Wir sehen uns als einen Teil der weltweiten Gemeinde Jesu Christi und möchten als Gemeinde die Existenz Gottes bezeugen. Unsere Gemeinde soll ein Ort sein, an dem alle gleichberechtigt als Kinder Gottes Ihn miteinander loben, danken, beten und gemeinsam Abendmahl feiern.

Die EFG Dortmund-Asseln ist Gemeinde für die Welt

Wir möchten Gottes Handeln in der Welt sichtbar werden lassen und die frohe Botschaft in Liebe verkündigen. Als Gemeinde sehen wir die Aufgabe, offen auf unsere Mitmenschen zuzugehen, sie einzuladen, sie neugierig auf ein Leben mit Gott zu machen und sie in ihren praktischen Lebensumständen zu begleiten.

Die EFG Dortmund-Asseln ist Gemeinde füreinander

Gemeinde bedeutet für uns auch, geistliche Gemeinschaft zu haben, sich gegenseitig zu ermutigen, lieben und trösten und ehrlichen Umgang miteinander zu pflegen, sich in der Auseinandersetzung mit der Bibel weiter zu entwickeln und die von Gott geschenkten Gaben einzusetzen, z. B. in der Seelsorge, Kinderarbeit, Predigt und Gebet, Seniorenarbeit und Frauenarbeit. Gerne möchten wir eine Gemeinde sein im Dialog miteinander, offen für kritische Impulse und den Mut haben, nicht auf jede Frage eine Antwort haben zu müssen.

2. Wer Mitglied in der Gemeinde werden kann und was wir von Mitgliedern erwarten

Zur Gemeinde kann gehören

  • Wer Jesus Christus angehört, eine persönliche Hinwendung zu Gott vollzogen und Jesus als seinen Heiland angenommen hat.

  • Wer Vergebung seiner Schuld hat und dessen Herkunft und Vergangenheit klar ist.

  • Wer die persönliche Beziehung zu Gott pflegt, indem er betet, die Bibel liest und diese als Wort Gottes anerkennt.

  • Wer auf das Bekenntnis seines Glaubens hin getauft ist. In begründeten Ausnahmefällen ist die Mitgliedschaft auch ohne vorausgehende Glaubenstaufe, durch Zeugnis, möglich.

  • Wer die Geschwister in Liebe angenommen hat und bereit ist, die Vielfalt der Erkenntnisse zuzulassen und Unterschiedlichkeit zu akzeptieren, wenn das Wesentliche stimmt.

  • Wer die Liebe Gottes mit den anderen zusammen weitergeben möchte und sich dafür einsetzt, dass Menschen zum Glauben kommen und den Weg zur Gemeinde finden.

  • Wer die Ordnungen der Gemeinde akzeptiert und „Ja“ zu unserer Gemeinde sagt.

  • Wer die Mitgliedschaft beantragt hat und von der Gemeinde nach einer Zeit des gegenseitigen Kennenlernens als Gemeindeglied aufgenommen und bestätigt wurde.

  • Doppelmitgliedschaft mit anderen Kirchen soll nicht sein, ist aber in begründeten Ausnahmefällen möglich.

  • Von den Gemeindegliedern wird erwartet, dass sie am Gemeindeleben und an ihren Zusammenkünften teilnehmen, dass sie sich ihren Gaben und Kräften entsprechend in der Mitarbeit engagieren und dass ihre Lebensführung mit ihrem Bekenntnis übereinstimmt.

  • Die Gemeindemitgliedschaft erlischt durch Überweisung in eine andere Gemeinde, Austritt, Ausschluss, Streichung oder Tod. Ausschluss oder Streichungen sollen nur nach vorangegangenen seelsorgerlichen Bemühungen und Gespräch erfolgen.

3. Leitung und Organe der Gemeinde

Wir gehen vom Priestertum aller Gläubigen aus.

Die Leitung wird aus der Gemeinde gewählt.

Die Leitung der Gemeinde erfolgt in einem Team.

Zur Zeit entscheidet ein vorläufiger Leitungskreis das Tagesgeschäft. Des Weiteren bereitet er wesentliche Entscheidungen für die Gemeindeversammlung vor, die monatlich bis vierteljährlich tagt.

Innerhalb des ersten Halbjahres 2009 wird ein neuer, fester Leitungskreis gewählt (erkannt). Ist ein fester Leitungskreis gewählt, tagt die Gemeindeversammlung, das höchste beschlussfassende Gremium der Gemeinde, einmal jährlich oder auf Beschluss der Gemeindeleitung.

Alle 4 Jahre soll danach die Gemeindeleitung durch Wahl bestätigt oder erneuert werden, Wiederwahl ist also möglich.

Scheiden Mitglieder aus der Leitung aus, wird nicht nachberufen sondern von der Gemeinde gewählt.

Ein hauptberuflicher Mitarbeiter wird zur Zeit nicht eingestellt. Neben inhaltlichen gibt es auch finanzielle Bedenken.

Mitglied im Leitungskreis kann nur werden, wer 2/3 der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann.

Vereinbarungen und Beschlüsse

Getroffene Beschlüsse und gefasste Vereinbarungen der Gremien Gemeindeversammlung, Leitungskreis sowie des Mitarbeitendenkreises werden schriftlich protokolliert (Ergebnisprotokoll) und nach Beschlusslage umgesetzt.

Umgang mit Kritik

Kritik ist wichtig und notwendig. Jedoch soll sie in positiver Weise geschehen und angemessen formuliert werden.

Bei aufkommenden Konflikten wünschen wir uns, dass diese direkt und zeitnah im persönlichen Gespräch mit der oder den betroffenen Person/-en angesprochen werden. Dazu ist ein geeigneter Raum unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu wählen.

4. Gottesdienst und Gemeindeleben

Ein wichtiger Bestandteil des Gemeindelebens ist die gemeinsame Feier des Abendmahles. Wir feiern das Mahl des Herrn mit unvergorenem Wein.

Zur Zeit findet das Abendmahl im Rahmen des Gottesdienstes statt.

Jede und jeder ist herzlich eingeladen, sich aktiv seinen Gaben entsprechend in allen Bereichen des Gottesdienstes einzubringen.
In der Tradition unserer Gemeindebewegung ist es üblich, dass ausschließlich Männer predigen. In unserer Gemeinde können jedoch gelegentlich auch Frauen predigen.

Zur Gestaltung des Gottesdienstes wird neben dem Predigtdienst der Rahmen verantwortlich von einer weiteren Person vorbereitet. Beiträge aus der Gemeinde in Form von Lesungen, Liedwunsch, Gebet u. a. sind jedoch gewünscht und bereichern den Gottesdienst.

5. Rechtsstellung und Finanzierung

Unsere Gemeinde finanziert sich ohne Ausnahmen aus den Spenden der Gemeindeglieder und den Einnahmen aus der Vermietung unserer Wohnungen im Gemeindehaus. Wir freuen uns deshalb über regelmäßige Spenden auf unser Konto

– Die Kontodaten übermitteln wir Ihnen gerne auf Anfrage! –

Wir erwirtschaften keine Gewinne. Die Spenden werden zur Finanzierung der Arbeitsaufgaben und Erhaltung des Gemeindehauses verwendet. Die Ev.-Frk. Gemeinde Dortmund-Asseln ist Mitglied im Bund Evangelisch – Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten) in Deutschland und der Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden. Der Bund, wie auch die Gemeinde, sind Körperschaft des Öffentlichen Rechts, was uns zur Ausstellung von Spendenbescheinigungen ermächtigt.

6. Zur Gültigkeit des Leitbildes und unserer Ordnungen

Spätestens nach Ablauf von 5 Jahren oder auf Beschluss des Leitungsgremiums werden unsere Ordnungen auf Fortbestand durch die Gemeindeversammlung überprüft und gegebenenfalls verändert.

Diese Ordnung wurde am 26.10.2008 von der Gemeindeversammlung der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Dortmund-Asseln beschlossen und ist ab sofort gültig.

—————-

Unverändert gültig / Stand 2014.